Grüne Plätze in Ludwigsburg

Ein Beitrag von Dirk Werhahn

Schillerplatz Arsenalplatz Ludwigsburg

Öffentlicher Raum und damit Stadtplätze sollen Orte des städtischen Lebens sein. Dies gelingt, wenn unterschiedliche Gruppen anwesend sind, die die Plätze auf verschiedene Arten nutzen. Plätze schaffen Raum für Kommunikation und Begegnung. So kann das gesellschaftliche, soziale, wirtschaftliche und kulturelle Leben verbunden werden. Die Ludwigsburger GRÜNEN schlagen daher die Neugestaltung zweier Plätze vor:

Schillerplatz
Wer vom Bahnhof die Stadt betritt, erlebt Ludwigsburg als weltoffen, geschäftig und mit „Schiller“ voller Kultur. Ein lebendiges Portal für die Schloßfestspiele, für die Film- und die Theaterakademie, usw.. Die neue Gestaltung und die damit verbundene Möglichkeit der Durchquerung laden Gäste, Einwohnerinnen und Einwohner zum Erleben am Schillerplatz ein.

Arsenalplatz
Auf dem Weg zum Marktplatz, zum Blühenden Barock, zum Forum etc. schafft der Arsenalplatz Raum für Jung und Alt zum Verweilen, Ausruhen, „Luft tanken“, Reden, Spielen, Kaffeetrinken, Entspannen usw. Bäume spenden Schatten und Wasserspiele sorgen für Abkühlung. „Ludwigsburg atmet.“

Die Neugestaltung soll Entlastung für das Stadtzentren schaffen, denn nicht nur in Ludwigsburg wird eine Zunahme des Verkehrs mit den bekannten negativen Folgen beobachtet: Chronische Verkehrsüberlastung, Verspätungen, Feinstaub und weitere Umweltverschmutzung. Die europäische Wirtschaft verliert aufgrund dessen alljährlich fast 100 Mrd. €, also rund 1 % des BIP der EU.

Drucken

……………………..

Eisenbahnromantik – Stuttgart 21?

Gefunden von Dirk Werhahn

Das SWR Fernsehen hat in der Sendung „Eisenbahn Romantik“ das Thema „Stuttgart 21“ beleuchtet. Hier ein Ausschnitt aus dem sichtlich wird, was denn die „wahren Gründe“ sind. Das Schlusswort lohnt sich besonders.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Drucken

………………

Städte für Menschen

Ein Beitrag von Dirk Werhahn

Platz in LudwigsburgDie Stadt stellt den Menschen mit seinen unterschiedlichen Ansprüchen in den Mittelpunkt. Dies gelingt dadurch, dass die getrennten Funktionen des öffentlichen Raums wieder miteinander verbunden und als eine Einheit betrachtet werden. Die Qualität des Lebensraums wird verbessert. Das Konzept wird als Shared Space bezeichet und wird in einem EU-Projekt (pdf – 830 kB) seit 2004 erprobt. Die Stadt Brohmte beteiligt sich mit großem Erfolg daran und die FAZ berichtet darüber. Seit dem 19. Juni ist die neue Verkehrsführung eingeweiht. (Die Bilder zu diesem Beitrag sind in Ludwigsburg aufgenommen.)

Der Augenmerk von vielen für die Stadtplanung Verantwortlichen liegt auf dem Verkehr. Ein Blick in die Städte zeigt, dass die Funktion Verkehrsraum die Gestaltung unser Umgebung entscheidend prägt, obwohl er nur eine der vielen möglichen Funktionen darstellt. Das Konzept Shared Space macht hingegen einen deutlichen Unterschied zwischen Verkehr und Verweilen.

  • Ein Raum zum Verweilen dient dem zwischenmenschlichen Kontakt. Hier ist Raum für Menschen und dieser fordert zu sozialem Verhalten von Mensch zu Mensch auf. An diese Bedingung haben sich auch diejenigen zu halten, die sich auf der Durchfahrt befinden und diesen Raum nur durchkreuzen.
  • Dient ein Raum dem Verkehr, so gelten andere Regeln. Dies gilt sowohl für das Verhalten als für die Gestaltung, denn ein Verkehrsraum soll für eine möglichst schnelle Überbrückung von längeren Abständen. Verkehr ist in der Regel Mittel zum Zweck, einen anderen Ort zu erreichen. Verkehr ist nicht Zweck an sich.

Die verschiedenen Funktionen des öffentlichen Lebens sind miteinander zu vereinigen: Wohnen, Arbeiten, Ökologie, Wasserwirtschaft, Tourismus, Kultur etc. Die Kombination dieser Funktionen erhöht den Erlebniswert unserer Umgebung und macht sie des Verweilens wert, weil wir dadurch einen Einblick in unser gesellschaftliches Miteinander geben und erhalten.

Mit der Zunahme des Autoverkehrs wurden die Straßen immer mehr zum Verkehrsraum definiert. Weite Teile des öffentlichen Raums dienen in der Zwischenzeit hauptsächlich oder sogar ausschließlich dem Autoverkehr. Diesem muss sich alles unterordnen. Und so sehen auch unsere Straßen und Plätze aus. Sie steht ganz im Zeichen des Verkehrs: diese unterstützt zwar einem reibungslosen Verkehrsablauf, aber wir teilen uns den Raum nicht mehr, sondern haben ihn eingeteilt. Er ist ein System von Regeln, Geboten und Verboten geworden, dem wir uns als Menschen anpassen und unterordnen müssen. Verkehrsregeln sind wichtiger geworden als soziale Umgangsformen. Dies gilt es wieder umzukehren, so dass soziale Umgangsformen wieder im Mittelpunkt stehen.

In unseren Städten sollen nicht weiterhin Verkehrsverhalten „so schnell wie möglich, einheitlich geregelt, an einen anderen Ort kommen“ Vorrang haben. Sondern Verweilen mit seinen sozialen Umgangsformen „mit spontanen Einfällen, unvorhersehbar, willkürlich und relativ langsam“ soll im Mittelpunkt stehen. Städte sollen wieder Menschenräume sein und nicht Verkehrsraum bleiben!

Die Anträge des Grünen-Gemeinderats in Ludwigsburg haben die anderen Fraktionen nicht begeistert und wurde nicht angenommen. In Hamburg aber wurde von CDU und DIE GRÜNEN vereinbart: „In jedem Bezirk soll ein Shared-Space-Projekt umgesetzt werden. Die Bezirke sind aufgefordert, geeignete Verkehrsflächen vorzuschlagen.“ Es geht also!

Drucken

…………………………………..

Städtisches Leben

Ein Beitrag von Dirk Werhahn

HausZwischen 1950 – 1975 kehrten viele Bewohnerinnen und Bewohner den Innenstädten den Rücken. Sie bevorzugten ein suburbanes Leben „im Grünen“. Sie suchten ein „Haus mit Garten“.

Seit rund zehn Jahren lässt sich ein Gegentrend ausmachen. Der Wunsch nach urbanem – das heißt nach städtischem – Leben wird wieder stärker. Wohnen im Zentrum erfährt eine Renaissance.

Woher kommt es, dass die Bürger wieder in die Stadt ziehen?

  • Brachliegende Büroflächen/Industriebrachen stehen zur Umnutzung als Wohnraum zur Verfügung.
  • Menschen zieht es wieder in die Stadt – auch um exklusiv zu wohnen.
  • Verschiedene Wohnformen können nebeneinander existieren.
  • Die Pluralisierung der Lebensstile und der Wunsch nach Distinktion schaffen eine Vielfalt an Wohntypologien.
  • Private Baugemeinschaften (Französisches Viertel in Tübingen, Vauban in Freiburg etc.) schaffen gemeinsam Wohnraum.
  • Wohnraum für Dienstleister in der Wissensgesellschaft, für die sogenannte „Creativ Class“
  • Kommunen unterstützen diese Entwicklung.
  • Nicht „Neue Städte“ schaffen, sondern das ineinander der historischen Schichten zulassen und fördern.
  • Sozialer Zusammenhalt in den Quartieren fördern.
  • Das Spannungsfeld zwischen städtischem Leben und Freiraum für Kinder ist zu lösen.

DruckenWordPress Blogmap

Einzelhandel vor sich selbst schützen

Ein Beitrag von Dirk Werhahn

Lindenstraße 2007DezEs hat sich ein natürlicher Reflex eingestellt: Der Einzelhandels wird immer mehr Parkplätze und mehr Verkehr fordern.

Mit bei dieser Forderung ist der Einzelhandel aber vor sich selbst zu schützen. So hat der Einzelhandel in vielen Städten bei der Einführung der Fußgängerzonen den Tod der Innenstädte prophezeit. Aber das Gegenteil ist eingetroffen.

Durch Forschung konnte festgestellt werden, dass die Einführung einer autofreien Stadt keineswegs dem Einzelhandel schadet. Zwar wollen Kundinnen und Kunden die Einkaufsmöglichkeiten gut erreichen. Das heißt regelmäßige Einkäufe ohne ein Auto werden im Nahbereich getätigt oder in Gebieten, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut erreichbar sind (z.B. Innenstädte). BürgerInnen schätzen den Standort Innenstadt gerade wegen seiner guten Erreichbarkeit mit allen Verkehrsmitteln und genießen auch das speziellen Flair schöner Innenstädte.

Die ökologischen, ökonomischen und sozialen Vorteile einer Stadtplanungsphilosophie der „kurzen Wege“ sind stärker zu gewichten, als die zu erwartenden Einnahmeverluste der monostrukturierten Einkaufszentren am Stadtrand. Einkaufen ist nicht mehr nur der Erwerb von Waren, sondern immer öfter auch Freizeitgestaltung und Erlebnis. Das beeinflußt auch die Umsatzzahlen des Einzelhandels in der Innenstadt bzw. im Nahbereich von autofreien Bereichen.

Drucken

WordPress Blogmap