Grüne Plätze in Ludwigsburg

Ein Beitrag von Dirk Werhahn

Schillerplatz Arsenalplatz Ludwigsburg

Öffentlicher Raum und damit Stadtplätze sollen Orte des städtischen Lebens sein. Dies gelingt, wenn unterschiedliche Gruppen anwesend sind, die die Plätze auf verschiedene Arten nutzen. Plätze schaffen Raum für Kommunikation und Begegnung. So kann das gesellschaftliche, soziale, wirtschaftliche und kulturelle Leben verbunden werden. Die Ludwigsburger GRÜNEN schlagen daher die Neugestaltung zweier Plätze vor:

Schillerplatz
Wer vom Bahnhof die Stadt betritt, erlebt Ludwigsburg als weltoffen, geschäftig und mit „Schiller“ voller Kultur. Ein lebendiges Portal für die Schloßfestspiele, für die Film- und die Theaterakademie, usw.. Die neue Gestaltung und die damit verbundene Möglichkeit der Durchquerung laden Gäste, Einwohnerinnen und Einwohner zum Erleben am Schillerplatz ein.

Arsenalplatz
Auf dem Weg zum Marktplatz, zum Blühenden Barock, zum Forum etc. schafft der Arsenalplatz Raum für Jung und Alt zum Verweilen, Ausruhen, „Luft tanken“, Reden, Spielen, Kaffeetrinken, Entspannen usw. Bäume spenden Schatten und Wasserspiele sorgen für Abkühlung. „Ludwigsburg atmet.“

Die Neugestaltung soll Entlastung für das Stadtzentren schaffen, denn nicht nur in Ludwigsburg wird eine Zunahme des Verkehrs mit den bekannten negativen Folgen beobachtet: Chronische Verkehrsüberlastung, Verspätungen, Feinstaub und weitere Umweltverschmutzung. Die europäische Wirtschaft verliert aufgrund dessen alljährlich fast 100 Mrd. €, also rund 1 % des BIP der EU.

Drucken

……………………..

Gemeinderatswahl Ludwigsburg

Wahlaussagen von Dirk Werhahn

Für die Gemeinderatswahlen in Ludwigsburg liegen mir folgende Punkte am Herzen:

  • wahlkampfbildDie Innenstadt soll belebt bleiben beziehungsweise noch belebter werden.  Die WilhelmGalerie ist ein Anfang; nun muss auch der Marstallcenter aufgewertet werden.


  • Ludwigsburg benötigt deutlich mehr Ökoindustrie. Die ist aktiv zu fördern, denn das sind die Märkte und somit die Arbeitsplätze der Zukunft.


  • schiller_arsenalplatz72Für die Menschen, die in Ludwigsburg leben und für die Menschen, die zu uns in die Stadt auf Besuch kommen, brauchen wir viele grüne Plätze und deutlich weniger Autos; sowohl in der Innenstadt wie auch auf der B27. Schillerplatz und Arsenalplatz müssen umgestaltet werden.


  • Demokratie lebt davon, dass Bürgerinnen und Bürger ihre Lebensumwelt aktiv mitgestalten können. Wichtige Angelegenheiten  sollen der Entscheidung der Bürgerinnen und Bürger unterstellt werden. Dabei  denke ich auch an Bürgerentscheide. Wichtig ist mir, dass die Ergebnisse von  Bürgerbefragungen in die Entscheidung des Gemeinderates einfließen müssen. Mit der Weiterentwicklung des Stadtentwicklungskonzeptes sollen Bürgerinnen und Bürger künftig verstärkt bei der Aufstellung des kommunalen Haushalts beteiligt werden.
Drucken

……………………

Stadtbahn Ludwigsburg

Ein Beitrag von Dirk

Ein Gutachten zeigt, dass die Stadtbahn machbar ist. Sie könnte auf ihrem Weg von Remseck nach Markgröningen in Ludwigsburg viele Haltestellen anbieten und somit die Innenstadt noch attraktiver machen. Die Kreisrätinnen und Kreisräte können sich die Stadtbahn gut vorstellen. Sind die Ludwigsburger Gemeinderäte und Gemeinderätinnen vernünftig und mutig genug, eine solche weitreichende Entscheidung zu treffen?

Es gibt wohl Bedenken wegen des Autoverkehrs. Aber die Einschränkungen, die dem motorisierten Individualverkehr entstehen könnten, dürften sich angesichts steigender Benzinpreise schnell ausgleichen. Nicht nur die Mobilität wird effektiver, sondern die Stadtbahn würde auch die CO2-Bilanz der Stadt positiv beeinflussen.

StadtbahnumfrageDie LKZ fragt im Internet nach der Meinung der Bürgerinnen und Bürger. Die Stimmung der Menschen scheint eindeutig zu sein. So lauten bis Sonntag morgen (29.06.2008) 76% der Antworten: Ja, ich will eine Stadtbahn.

Drucken

……………………..

Städte für Menschen

Ein Beitrag von Dirk Werhahn

Platz in LudwigsburgDie Stadt stellt den Menschen mit seinen unterschiedlichen Ansprüchen in den Mittelpunkt. Dies gelingt dadurch, dass die getrennten Funktionen des öffentlichen Raums wieder miteinander verbunden und als eine Einheit betrachtet werden. Die Qualität des Lebensraums wird verbessert. Das Konzept wird als Shared Space bezeichet und wird in einem EU-Projekt (pdf – 830 kB) seit 2004 erprobt. Die Stadt Brohmte beteiligt sich mit großem Erfolg daran und die FAZ berichtet darüber. Seit dem 19. Juni ist die neue Verkehrsführung eingeweiht. (Die Bilder zu diesem Beitrag sind in Ludwigsburg aufgenommen.)

Der Augenmerk von vielen für die Stadtplanung Verantwortlichen liegt auf dem Verkehr. Ein Blick in die Städte zeigt, dass die Funktion Verkehrsraum die Gestaltung unser Umgebung entscheidend prägt, obwohl er nur eine der vielen möglichen Funktionen darstellt. Das Konzept Shared Space macht hingegen einen deutlichen Unterschied zwischen Verkehr und Verweilen.

  • Ein Raum zum Verweilen dient dem zwischenmenschlichen Kontakt. Hier ist Raum für Menschen und dieser fordert zu sozialem Verhalten von Mensch zu Mensch auf. An diese Bedingung haben sich auch diejenigen zu halten, die sich auf der Durchfahrt befinden und diesen Raum nur durchkreuzen.
  • Dient ein Raum dem Verkehr, so gelten andere Regeln. Dies gilt sowohl für das Verhalten als für die Gestaltung, denn ein Verkehrsraum soll für eine möglichst schnelle Überbrückung von längeren Abständen. Verkehr ist in der Regel Mittel zum Zweck, einen anderen Ort zu erreichen. Verkehr ist nicht Zweck an sich.

Die verschiedenen Funktionen des öffentlichen Lebens sind miteinander zu vereinigen: Wohnen, Arbeiten, Ökologie, Wasserwirtschaft, Tourismus, Kultur etc. Die Kombination dieser Funktionen erhöht den Erlebniswert unserer Umgebung und macht sie des Verweilens wert, weil wir dadurch einen Einblick in unser gesellschaftliches Miteinander geben und erhalten.

Mit der Zunahme des Autoverkehrs wurden die Straßen immer mehr zum Verkehrsraum definiert. Weite Teile des öffentlichen Raums dienen in der Zwischenzeit hauptsächlich oder sogar ausschließlich dem Autoverkehr. Diesem muss sich alles unterordnen. Und so sehen auch unsere Straßen und Plätze aus. Sie steht ganz im Zeichen des Verkehrs: diese unterstützt zwar einem reibungslosen Verkehrsablauf, aber wir teilen uns den Raum nicht mehr, sondern haben ihn eingeteilt. Er ist ein System von Regeln, Geboten und Verboten geworden, dem wir uns als Menschen anpassen und unterordnen müssen. Verkehrsregeln sind wichtiger geworden als soziale Umgangsformen. Dies gilt es wieder umzukehren, so dass soziale Umgangsformen wieder im Mittelpunkt stehen.

In unseren Städten sollen nicht weiterhin Verkehrsverhalten „so schnell wie möglich, einheitlich geregelt, an einen anderen Ort kommen“ Vorrang haben. Sondern Verweilen mit seinen sozialen Umgangsformen „mit spontanen Einfällen, unvorhersehbar, willkürlich und relativ langsam“ soll im Mittelpunkt stehen. Städte sollen wieder Menschenräume sein und nicht Verkehrsraum bleiben!

Die Anträge des Grünen-Gemeinderats in Ludwigsburg haben die anderen Fraktionen nicht begeistert und wurde nicht angenommen. In Hamburg aber wurde von CDU und DIE GRÜNEN vereinbart: „In jedem Bezirk soll ein Shared-Space-Projekt umgesetzt werden. Die Bezirke sind aufgefordert, geeignete Verkehrsflächen vorzuschlagen.“ Es geht also!

Drucken

…………………………………..

Überdurchschnittlich viele Parkplätze in Ludwigsburg

Gesammelt von Dirk Werhahn

Arsenalplatz 04Folgende Parkmöglichkeiten gibt es derzeit in Ludwigsburg:

  • P 01 Schloss/Marstall: 910
  • P 02 Solitude: 321
  • P 03 Asperger Straße: 308
  • P 04 Oberpaur: 90
  • P 06 Rathausgarage: 320
  • P 07 Bahnhofstraße: 123
  • P 08 Bahnpassage: 76
  • P 09 Lotter: 80
  • P 10 Arsenalplatz 143
  • P 11 O Forum/Blühendes Barock: 252
  • P 11 W Forum/Blühendes Barock: 291
  • P 12 Untere Stadt: 78
  • P 13 Mathilde: 202
  • P 14 Karlsplatz: 64
  • P 15 Scala: 21
  • P 16 Tiefbauamt: 45
  • P 17 Staatsarchiv: 88
  • P+R Ludwigsburg: 68
  • Tiefgarage Kreissparkasse: 600 (geschätzt)
  • Wilhelmsgalerie: 300
  • Walker: 100 (geschätzt)

Das sind mehr als 4.600 Parkplätze in der Innenstadt von Ludwigsburg. Bei rund 87.000 Einwohnerinnen und Einwohner ergibt dies eine Quote von 5,3 %. Dazu kommen noch über 1.970 öffentliche und über 700 private Stellplätze. Wenn man diese mit deutschen Städten, ähnlicher Größenordnung (von Oldenburg mit 159.000 bis Stralsund 58.000 Einwohner) vergleicht, so ist festzustellen, dass nur Regensburg mit 7.700 Parkplätze bei 131.000 Einwohner eine bessere Quote erzielt als Ludwigsburg.

 

ArsenalplatzDer Mittelwert aus dem Vergleich ergibt eine Quote von 3%. Diesen auf Ludwigsburg angewandt, ergibt eine Anzahl von 2.680 Parkplätzen.

Das heißt: Im nationalen Vergleich gibt es in Ludwigsburg überdurchschnittlich viele Parkplätze.

Drucken

WordPress Blogmap