Und es geht doch: dezentrale Energieversorgung

Ein Beitrag von Dirk Werhahn

Dass Erzeugung, Verteilung und Verbrauch in dezentralen Energieversorgungseinheiten zusammengefasst werden kann, hat das Bioenergiedorf Jühnde bewiesen. Das ganze Dorf mit 750 Einwohnerinnen und Einwohner beteiligt sich und erzeugt seine benötigte Energie (Strom und Wärme) selbst. Sie nutzen eine Energieanlage, die aus einer Biogasanlage und einem Biomasse-Heizwerk besteht. Ein Nahwärmenetz bringt die Energie zu den Haushalten. Laut Finanzial Times Deutschland lohnt es sich für die Jühnder Einwohnerinnen und Einwohner. Denn bisher sind bei einem Verbrauch von 3.000 Litern Öl im Jahr Kosten von rund 3.100 Euro entstanden. Zukünftig kostet die Versorgung mit Fernwärme aus Bioenergie nur 1.700 Euro pro Kopf und Jahr.

Auch wenn es gelingt in den kommenden Jahre 25 Prozent des derzeitigen Energieeinsatzes einzusparen, wird der Energiebedarf auf einem hohen Niveau bleiben. Um einen umweltfreundlichen und von den Menschen akzeptierten Lebensstandard zu gestalten, wird es neben dem Einsatz regenerativer Energien zur verstärkten Nutzung von weiträumig verteilten, auch verbrauchernahen Energieumwandlungsanlagen kommen. Das bedeutet, dass eine Umstrukturierung anzustreben ist, von einem heute zentral ausgerichteten Versorgungssystems hin zu einem System, mit vielen kleineren, dezentralen Einheiten. Die neuen Energiewandler stehen dort, wo die Energie gebraucht wird.

Photovoltaik

Die Umsetzung dieser regenerativen und dezentralen Energieversorgung ist im Windpark Druiberg in dem 970-Seelen-Städtchen Dardesheim (Landkreis Harz) gelungen. Durch die Windräder werden einerseits jedes Jahr etwa 160.000 Tonnen CO2-Treibhausgase eingespart und andererseits schon heute 40 mal mehr Strom erzeugt, als alle Einwohner der Stadt jährlich benötigen. Von den Photovoltaik-Dächer in Dardesheim, die unter anderen der Windpark-Gruppe gehören, wird rund ein Drittel des Stroms aller Dardesheimer Haushalte produziert.

Zukünftig wird es eine Vielzahl kleiner Kraftwerke in der Nähe der Verbraucherinnen und Verbraucher geben. Zentrale und dezentrale Energieversorgung schließen sich keinesfalls aus. Beide Energiesysteme werden nebeneinander bestehen und sich gegenseitig ergänzen. Notwendig ist , dass sie an eine weiterentwickelte Kraftwerksstruktur angeschlossen sind.

Damit die Konzepte einer umweltfreundlichen Energieversorgung flächendeckend gelingen können, ist ein kontrolliertes Verbraucherverhalten ebenso notwendig.

Drucken

……………………….

Wachstum

Ein Einstieg von Dirk Werhahn

SonnenuntergangSchon seit einiger Zeit bewegt mich die Frage, wie es gelingen kann, dass in Zukunft ein Leben in Wohlstand möglich ist und dabei die Grundlage menschlichen Handelns – die Umwelt – nicht weiter zerstört wird.

Mir erscheint es sinnvoll, die Idee Wachstum zu verstehen und sich Schritt für Schritt damit auseinander zu setzen.

Schritt 1 – Definition:

Bundeszentrale für politische Bildung: Wirtschaftswachstum kann unter mengenmäßigen, materiellen Gesichtspunkten betrachtet werden (quantitatives Wachstum) oder unter qualitativen Aspekten (qualitatives Wachstum).

  • Quantitatives Wachstum zielt auf die rein mengenmäßige Zunahme der gesamtwirtschaftlichen Produktion im Sinne der Zunahme des BIP ab.
  • Qualitatives Wachstum beinhaltet neben der reinen Steigerung der gesamtwirtschaftlichen Produktionsmenge die Verbesserung der Lebensqualität der Menschen, die Schonung der Umwelt oder die gerechte Einkommensverteilung.

Die Bundeszentrale für politische Bildung merk an, dass die Messung des qualitativen Wachstums und die Steigerung des Wohlstands in einer Gesellschaft jedoch mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden ist. Sie behauptet, dass der Wunsch nach wirtschaftlichen Wohlstand und gesichertem, möglichst steigendem Einkommen sowie die Lösung anstehender sozialer Probleme (Arbeitslosigkeit, Rentensicherung) jedoch nur bei anhaltendem wirtschaftlichen Wachstum zu realisieren ist. So ist in Deutschland ein angemessenes und stetiges Wirtschaftswachstum ein wirtschaftspolitisches Ziel (siehe magisches Viereck: Stabilität des Preisniveaus, hoher Beschäftigungsgrad, außenwirtschaftliches Gleichgewicht sowie stetiges und angemessenes Wirtschaftswachstum.)

Drucken

WordPress Blogmap